Erinnerte Gegenwart

Einladungsposter "Erinnerte Gegenwart"
Einladungsposter "Erinnerte Gegenwart" (zum Öffnen Bild anklicken)

Dokumente und Installationen zum Ghetto Theresienstadt im Kupferhaus Planegg

Die Ausstellung, die erstmals vom 8. November 2015 bis 20. Januar 2016 in der Evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau und danach in Heilbronn, Hamburg, Kassel und Bielefeld gezeigt wurde, sollte vom 9. bis 27. November 2020 im oberen Foyer des Planegger Kupferhauses stattfinden und musste wegen der Corona-Maßnahmen abgesagt werden. Sie wird mit dem Begleitprogramm voraussichtlich vom 9. Mai bis 18. Juni 2021 nachgeholt. Das virtuelle Preview zeigt die Arbeiten der Münchner Künstlerin zur Bewahrung der Erinnerung an jüdische Schicksale in der NS-Zeit, die Ausstellungsposter zum Ghetto Theresienstadt und dessen Bezug zum Würmtal sowie Video- und Audiostatemens zur Ausstellung und den Vortragsthemen.

Die Veranstalter sind:
Verein "Gedenken im Würmtal"
Liberale jüdische Gemeinde München Beth Shalom
Chaverim - Freundeskreis zur Unterstützung des liberalen Judentums in München
Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit München - Regensburg

Wir danken der Gemeinde Planegg für organisatorische und finanzielle Unterstützung.

Poster in voller Größe im neuen Fenster öffnen

Objekte von Marlies Poss

Das Thema, das sie bewegt: Vergessenes jüdisches Leben zu erinnern, heutiges Bewusstsein zu evozieren und zu provozieren; das, was war, lebendig zu vergegenwärtigen und das Gewesene nicht nur museal aufzubewahren, sondern zu wecken und zu transformieren.

Gespräch mit Marlies Poss zur Ausstellung "Erinnerte Gegenwart"

Video: Die Künstlerin Marlies Poss

Interview: Angelika Lawo
Kamera und Schnitt: Hans-Joachim Stumpf
Dauer: 1:15 Minuten

Video: Familiengeschichte wird Kunst

Interview: Angelika Lawo
Kamera und Schnitt: Hans-Joachim Stumpf
Dauer: 2:31 Minuten

Video: Wo Sprache keine Worte findet

Interview: Angelika Lawo
Musik: youkali
Kamera und Schnitt: Hans-Joachim Stumpf
Dauer: 4:09 Minuten

Video: Verfremdung um zu verstehen

Interview: Angelika Lawo
Kamera und Schnitt: Hans-Joachim Stumpf
Dauer: 3:18 Minuten

Objekte von Marlies Poss in der Ausstellung "Erinnerte Gegenwart"

Ratten
„Ratten“ Installation, Seidenpapier und Holz
„Eine meiner frühesten Kindheitserinnerungen war die Erzählung meiner Großtante, dass Menschen auf den
Latrinen von Ratten angefallen wurden.“ Zugleich sind sie eine Metapher für das Tierische im Menschen.

Kein Lied mehr ...
„Kein Lied mehr ...“ Installation, Holz und Blei
Den Toten eine Erinnerung geben, den Toten der Todesliste aus dem Buch von Berthie Philipp: „Die Todgeweihten“,
Menschen die an Hungertyphus, Gehirnschlag, Geistesstörung, Selbstmord u.a. starben.

Haus L. Zimmer 28

„Haus L. Zimmer 28“ Installation, Flachs, Leim und Holz
Menschen in Baracken, elend, krank, verstümmelt an Leib und Seele. Assoziationen zu Fotos und nach Besuchen in verschiedenen KZ-Gedenkstätten. Haus L. Zimmer 28 – hier lebte Berthie Philipp, hier starben Ihre Zimmergenossinnen.

Ausstellungsposter

Ghetto Theresienstadt (Poster in voller Größe im neuen Fenster öffnen)
Die alte Festungsanlage Theresienstadt/Terezin in Böhmen diente auf Befehl der deutschen Besatzer ab November 1941 als Sammellager für Frauen, Männer und Kinder, die wegen ihrer jüdischen Herkunft verfolgt wurden. Die meisten von ihnen stammten aus Böhmen, Mähren, Deutschland und Österreich. Manche kamen aus Familien, die zum Christentum konvertiert waren, manche waren bekenntnislos. Für die meisten war Theresienstadt eine Durchgangsstation auf dem Weg in die Vernichtungslager im "Osten".

Gespräch mit Jan Mühlstein zu Theresienstadt

Video: Theresienstadt als Zwischenstation

Interview: Angelika Lawo
Musik: youkali
Kamera und Schnitt: Hans-Joachim Stumpf
Dauer: 3:35 Minuten

Video: Theresienstadt und Nazipropaganda

Interview: Angelika Lawo
Musik: youkali
Kamera und Schnitt: Hans-Joachim Stumpf
Dauer: 5:39 Minuten

Video: Theresienstadt - Teil einer Familiengeschichte

Interview: Angelika Lawo
Musik: youkali
Kamera und Schnitt: Hans-Joachim Stumpf
Dauer: 5:05 Minuten

Judenverfolgung im Würmtal

Judenverfolgung im Würmtal (Poster in voller Größe im neuen Fenster öffnen)
Wegen ihrer jüdischen Abstammung wurden in der NS-Zeit von 1933 bis 1945 auch Bewohner der Würmtal-Gemeinden bedrängt und verfolgt.
Ausführliche Biografien der Verfolgten finden Sie im Menüpunkt "Judenverfolgung im Würmtal"

Berthie Philipp

Berthie Philipp (Poster in voller Größe im neuen Fenster öffnen)
Berthie Philipp war von 1942 bis 1945 in Theresienstadt inhaftiert. Sie verfasste heimlich Aufzeichnungen und Listen, die sie kurz nach dem Krieg im Roman „Die Todgeweihten“ verarbeitete.

Hörprobe (Audiodatei mp3, 3,5MB) - Sprecherin: Ina Bleiweiß, Musik: Youkali, aus: "Vision" von Nicole Philiba

Postkarten von Berthie Philipp (Poster in voller Größe im neuen Fenster öffnen)
Aus den nicht abgesandten Postkarten: „Unaussprechlich ist meine Sehnsucht nach Euch allen und auf den ersten langen Brief von Dir, der in der Folge für die nächste Zeit mein ganzer Lebensinhalt bedeutet.“ (1942)

Clementine Grube

Clementine Grube (Poster in voller Größe im neuen Fenster öffnen)
Drei Monate vor der Befreiung wurde Clementine Grube mit ihren drei Kindern Werner (14 Jahre), Ernst (12 Jahre) und Ruth (7 Jahre) nach Theresienstadt deportiert. Ernst Grube: „Warum werden wir so kurz vor dem erkennbaren Ende des Krieges deportiert? Da gab es eigentlich nur eine Antwort. Die relativ kurze Zeit in Theresienstadt war geprägt von der ständigen Angst und Unsicherheit vor dem Morgen und der Hoffnung auf eine rechtzeitige Befreiung.“

Robert Mühlstein

Robert Mühlstein (Poster in voller Größe im neuen Fenster öffnen)
Robert Mühlstein wurde am 4. Dezember 1941, seine Ehefrau Margarete am 14. Dezember 1941 von Prag nach Theresienstadt deportiert. Robert war zunächst im „Aufbaukommando”, welches das Ghetto eingerichtet hat, danach administrativer Leiter der Bahnbaugruppe. Margarete arbeitete als Erzieherin, später in der "weißen" Bäckerei. Robert kam am 28. September 1944 in einen Transport nach Auschwitz, überstand die Selektion und wurde ins Außenlager Auschwitz-Gleiwitz I eingewiesen. Im Januar 1945 gelang ihm die Flucht vom Todesmarsch zur Roten Armee. Margarete meldete sich mit weiteren Frauen in einen Transport am 1. Oktober 1944, da die SS versprach, sie würden den Ehemännern nachfolgen. Sie kam von Auschwitz in ein Arbeitslager in Freiberg in Sachsen, das in den letzten Kriegswochen per Zug evakuiert wurde. Am 5. Mai 1945 wurde sie im KZ Mauthausen befreit.

Gespräch mit Jan Mühlstein zur Familiengeschichte

Video: Theresienstadt - Teil einer Familiengeschichte

Interview: Angelika Lawo
Musik: youkali
Kamera und Schnitt: Hans-Joachim Stumpf
Dauer: 5:05 Minuten

Postkarten

Postkarten der Besucher (Poster in voller Größe im neuen Fenster öffnen)
Die Postkarten, die Berthie Philipp in Theresienstadt schrieb, haben eine Entsprechung in der Ausstellung:
Besucher können ihre Eindrücke, Wünsche und Gefühle auf eine bereitgestellte Postkarte schreiben und diese dort in einen "Briefkasten" einwerfen.

Wenn Sie dieses Preview kommentieren wollen, schreiben Sie uns bitte eine eMail an gedenken@wuermtal.net. Bitte teilen Sie uns dabei auch mit, ob wir Ihren Kommentar im Gästebuch des virtuellen Ausstellungspreview veröffentlichen dürfen.

Zurück