Gedenken im Würmtal

Pilgrim-Mahnmal-Planegg
Pilgrim-Mahnmal Planegg
Am 26. und 27. April 1945 wurden Tausende Häftlinge des KZs Dachau und seiner Außenlager Allach und Kaufering in drei Todesmärschen in Richtung Alpen getrieben. Entlang dieses Leidenswegs errichteten u.a. die Würmtaler Gemeinden Gauting, Gräfelfing, Krailling und Planegg Mahnmale zur bleibenden Erinnerung an jene Nazi-Verbrechen in den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges. 

Seit über 20 Jahren veranstalten wir als gemeinnütziger Verein den Würmtaler Gedenkzug unter dem Motto:
„Denkmale lebendig machen -
den Stab der Erinnerung an die Jugend weitergeben.“


Dabei unterstützen uns SchülerInnen und Lehrkräfte des Feodor-Lynen-Gymnasiums, des Kurt-Huber-Gymnasiums, des Otto-von-Taube-Gymnasiums, der Staatlichen Realschule Gauting und Vertreter der christlichen Kirchen wie der jüdischen Gemeinde sowie die Kommunen im Würmtal und halten die Verbindung zu Überlebenden und deren Familien im Zeichen der Versöhnung aufrecht.
 
Beim jährlichen Totengedenken auf dem jüdischen Friedhof in Gauting und weiteren Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Erinnerungsarbeit an den Holocaust versuchen wir im Schulterschluss mit ähnlich ausgerichteten Initiativen unseren dringender denn je benötigten Beitrag zu leisten gegen das Vergessen bzw. Wiedererstarken von Nationalismus, Rassismus, Totalitarismus, Militarismus und Imperialismus in jeglicher Form.